Militia Immaculatae

Hl. Maximilian M. Kolbe
 

Betrachtung für den 14. Januar 2021

Liebe Schwestern und Brüder! 

„Viel Glück und viel Segen auf all Deinen Wegen!“ hören wir jedes Mal an unserem Geburtstag und wir sind natürlich sehr froh und dankbar, dass wir Menschen in unserem Leben haben, die diese Worte in ihren Mund nehmen, um uns zu beglückwünschen. Dann kommt vielleicht noch eine leckere Torte mit Kerzen dazu und auch Geschenke, die wir gerne auspacken und so wird die Freude noch größer.
Wir wünschen uns viel Glück und viel Segen. Diese Wünsche hätten wir bestimmt auch P. Maximilian M. Kolbe zu seinem Geburtstag überbracht und wir hätten ihm am 8. Januar zu seinem 127. Geburtstag gratuliert. 


Wie er seinen Geburtstag als kleines Kind mit seiner Familie gefeiert hat, wissen wir nicht. Bestimmt war es ein kleines und einfaches Fest, da die Eltern von Reimund - so hieß P. Maximilian bevor er in den Minoritenorden eintrat - ständig schwer für das tägliche Brot arbeiten mussten. Sie waren arm, aber sehr glücklich. Da man in der polnischen Ordensprovinz nur Namenstage gefeiert hat, gehen wir davon aus, dass P. Maximilian, sowohl im kleinen Seminar in Lemberg, als auch dann in den verschiedenen Klöstern der Provinz, in der Stille seines Herzens Gott und der Immaculata für das Geschenk des eigenen Lebens dankte.
   

Im Januar stellen wir zwar den Geburtstag von P. Maximilian in die Mitte unserer Betrachtung , dennoch werden nicht wir P. Maximilian etwas zum Geburtstag wünschen, sondern werden ihn zu uns sprechen lassen. Was würde er uns heute im Januar sagen? Was würde er, der ganz der Immaculata geweiht war, uns als Wunsch, als Rat geben? Wir sind für das neue Jahr geboren. Wir haben Träume und Wünsche. Wir hoffen auch auf ein Jahr, in dem wir frei und gut leben dürfen. Wir hoffen auf viel Glück und viel Segen. Da wir am Anfang dieses neuen Jahres stehen, passen die Worte, die P. Maximilian vor seiner Reise nach Japan am 12. August 1930 zu seinen Mitbrüdern gesprochen hat: „Vertraut der Immaculata grenzenlos. Euch selbst aber überhaupt nicht. Dann werdet ihr vieles für Gottes Ruhm vollbringen können: Vieles bereits hier auf Erden, und noch mehr im Himmel, wo man sich nicht mehr mit der einen Hand festhalten muss, um selbst nicht zu fallen, sondern beide Hände zu den Menschen ausstrecken kann…“  

Ich wünsche Euch viel Glück und viel Segen im neuen Jahr. Ich wünsche Euch tiefes und grenzenloses Vertrauen in die Immaculata, damit ihr in diesem Jahr vieles für Gottes Ruhm vollbringen könnt.    

Pace e bene  
P. Hieronim Jopek


Fürbitten 14. Januar 2021

Dankbar für unser eigenes Leben und im grenzenlosen Vertrauen auf die Immaculata wollen wir auf die Fürsprache des hl. Maximilian Maria Kolbe beten:

  1. Gott, Du hast uns das Leben geschenkt. Wir danken Dir für deine Liebe. Wir bitten Dich um Deinen Segen für alle Menschen in unserer Welt, die bereit sind ihr Leben den anderen zu schenken. Stärke und segne sie, damit sie alle Schwierigkeiten überwinden können. Gott des Lebens…
  2. Gott, Du hast uns unsere Familien gegeben. Stärke die Liebe zwischen den Eheleuten und segne ihr Leben, damit sie in Dankbarkeit Dir dienen können. Gott des Lebens…
  3. Gott, Du gibt’s uns neues Leben. Wir danken Dir für alle Kinder und Jugendlichen. Sie sind Dir wichtig. Stärke ihr Leben mit Deiner Gnade und entwickle ihre Kreativität, damit sie Dir und den Mitmenschen mit Freude dienen können. Gott des Lebens…
  4. Gott, Du stärkst uns auf unserem Lebensweg. Wir danken Dir für unser Leben, unsere Talente und Charismen. Sei Du Gott unseres Lebens, besonders jetzt in der Zeit der Probe. Gott des Lebens…

Gott, Du hast uns P. Maximilian als Vorbild im Glauben, Vertrauen und in der Liebe gegeben. Wir bitten Dich, erhöre unser Gebet auf die Fürsprache des hl. Pater Maximilian Maria Kolbe, der Du lebst und herrschest in alle Ewigkeit. Amen.